Zenidol Creme ➤ Test, Anwendung, Nebenwirkungen, Bewertung【2021】

Mit Zenidol sollen Fuß- und Nagelpilz sowie Juckreiz der Vergangenheit angehören. Viele Menschen dürften sich davon angesprochen fühlen, denn diese Symptome zählen eindeutig zu den hiesigen Volkskrankheiten. Der Hersteller verspricht, mit diesem Produkt bei einer unkomplizierten Anwendung schnelle Linderung zu erreichen. Wir wollten wissen, ob Zenidol hält, was der Hersteller verspricht.

Was ist Zenidol?

Was ist Zenidol

Es handelt sich bei diesem Produkt um eine Creme, die insbesondere gegen Fuß- und Nagelpilz wirken soll. Darüber hinaus verspricht der Hersteller eine Wirkung gegen Fußschweiß, Juckreiz und Schuppen. Auch Risse im Bereich der Ferse sollen sich durch Zenidol behandeln lassen. Kurz gesagt: Wenn man den Angaben glauben kann, handelt es sich hierbei um eine Art Universalcreme für die Füße. Sie soll gut verträglich sein, dabei aber keine Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen.

Zenidol im Test – Echte Zahlen + Fakten

Zenidol Test

Kann es zutreffen, was der Hersteller über seine Creme schreibt? Papier ist immer geduldig, Websites sind es bekanntermaßen auch. Also haben wir uns dazu entschieden, einen eigenen Zenidol Test durchzuführen. Dazu haben wir einen Aufruf gestartet, in dem wir eine freiwillige Probandin für einen Selbstversuch suchten. Uns erreichten zahlreiche Zuschriften, darunter auch die der 35-jährigen Inga.

Sie berichtete in ihrer Zuschrift, sich gerade „ein Jahr Auszeit“ gegönnt zu haben, in dem sie „um die halbe Welt gewandert“ sei. Mit den vielen einmaligen, unvergesslichen Eindrücken hätte sie allerdings auch einen hartnäckigen Fuß- und Nagelpilz mit nach Hause gebracht. Wir wollten Inga kennenlernen und vereinbarten einen Termin in unserer Praxis.

Woche 1: Wir sprachen lange mit Inga über den anstehenden Zenidol Test und führten eine eingehende Untersuchung ihrer Füße durch. Den Haut- und Nagelpilz hatte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfolgreich bekämpfen können. Wir rieten ihr, gemäß den Angaben des Herstellers, die Creme nach dem abendlichen Waschen der Füße dünn einzumassieren. Dann verabredeten wir uns für einen Kontrolltermin nach einer Woche.
Woche 2: Inga berichtete, mit der Anwendung von Zenidol keine Probleme gehabt zu haben. Sie hätte „vielleicht ein leichtes Kribbeln“ nach dem Auftragen verspürt, was sie anfangs als Zeichen einer Wirkung interpretierte. Allerdings war dies nicht der Fall, wie sich auch bei der Begutachtung ihrer Füße zeigte. Das Verbreitungsgebiet des Fuß- und Nagelpilz stagnierte nur anstatt sich zurückzubilden.
Woche 3: Man konnte Inga ansehen, dass sie zunehmend ungeduldig wurde. Sie hoffte inständig darauf, dass die versprochene Wirkung der Zenidol Creme endlich einträte, da sie den Juckreiz nach eigenem Bekunden kaum noch würde aushalten können. Wieder konnten wir keine Linderung ihrer Probleme feststellen und waren froh, dass sie den Test an dieser Stelle nicht abbrechen, sondern ihn zu Ende bringen wollte.
Woche 4:  Die abschließende Untersuchung brachte es auf den Punkt: Zwar hatten sich Ingas Beschwerden nicht erkennbar verschlimmert, die erhoffte Linderung oder gar Heilung durch Zenidol war allerdings auch nicht eingetreten. Unsere Probandin war froh, den Test an dieser Stelle zu beendet. Wir wünschten ihr, dass sie mit einem anderen Produkt mehr Erfolg haben würde und viel Glück für die Zukunft.

Gibt es eine wirkungsvolle Alternative?

Der Selbsttest von Zenidol ließ uns etwas erstaunt und auch konsterniert zurück. Immerhin handelt es sich um eine relativ teure Creme, die vom Hersteller selbst (natürlich) in den Himmel gelobt wird. Die Anzahl der Rückmeldungen auf unseren Aufruf für den Selbsttest zeigt uns, dass sehr viele Menschen unter Fuß- und Nagelpilz leiden und sich Linderung dagegen wünschen.

Zum Glück können wir all diesen Betroffenen Hoffnung machen: Das Fungustan Spray hat seine Wirkung bereits in zahlreichen Tests und Studien beweisen und vielen bisherigen Anwendern helfen können. Auch unsere Leser sind von dieser wirklich wirksamen Alternative überzeugt.

  Vergleichstabelle
 Zenidol Abbild TabelleFungustan Abbild Tabelle
ProduktZenidolFungustan
Wirkungx Es konnte keine Wirkung festgestellt werden Beseitigt Fußpilz
 Beseitigt Nagelpilz
 Repariert beschädigte Haut
 Lindert Juckreiz
Mögliche
Risiken
x Allergische Reaktionen KEINE Nebenwirkungen
Inhalt30 ml
50 ml
Dosierung1 Mal täglich
2 Mal täglich
Preis39,00 Euro19,95 Euro
+ 2 Flaschen GRATIS
Versandx Keine Angaben KOSTENLOS
Bewertung ⭐ ☆☆☆☆ 1/5⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐  5/5
Lieferzeitx Keine Angaben1-3 Tage
Verlinkung Jetzt 2 Flaschen gratis sichern Button

Gibt es Zenidol Erfahrungen oder Kundenbewertungen?

Für eine möglichst fundierte, objektive Einschätzung eines Produktes legen wir Wert auf die Meinungen bisheriger Anwender. Auch Zenidol Erfahrungen früherer Nutzer sollten also in unsere Beurteilung mit einfließen. Im Internet finden sich an zahlreichen Stellen entsprechende Bewertungen, allerdings sind diese durchweg negativ. Eine Kundin schreibt beispielsweise, die Creme sei bei ihr schlicht wirkungslos geblieben. Auch nach Wochen hätte sie keine Linderung ihrer Beschwerden feststellen können.

Dies bestätigen durchaus auch andere bisherige Käufer. Gleich mehrere frühere Nutzer der Zenidol Creme schreiben zudem über Nebenwirkungen. Eine Kundin erwähnt eine starke Rötung der betroffenen Bereiche und einen extremen Juckreiz. Dem pflichtet auch ein anderer Nutzer bei, bei dem nach der Anwendung sogar brennende, juckende Pusteln entstanden seien und diese laut eigener Aussage auch für einige Zeit nicht mehr los geworden sei.

avatar small
Antwort
 von Lilo99
am 28. Mai 2021
Definitiv keine Empfehlung von mir! Die einzige Wirkung, die Zenidol bei mir hatte, waren rote Haustellen und Juckreiz. Gegen meinen Fuß- und Nagelpilz hat es auch nach wochenlanger und regemäßiger Anwendung nicht geholfen. Und mit nicht meine ich wirklich überhaupt nicht! Geldverschwendung...
Hilfreich
13
Nicht hilfreich

Zenidol Erfahrung Erfahrungen Erfahrungsbericht

Zenidol Erfahrungsbericht Bewertung Erfahrungen Zenidol

Vorsicht! Der Hersteller wirbt mit einem falschen Arzt Bericht

Auf der Produktwebsite findet sich ein Statement eines angeblichen Arztes, der sich sehr für die Nutzung von Zenidol ausspricht. Laut Angaben auf der Homepage des Herstellers arbeitet dieser Fachmann an der Charité, wo er unseren Recherchen nach allerdings unbekannt ist. Zu seinem Namen blieben unsere Recherchen erfolglos.

Zenidol Fake Arzt Bericht

Dafür konnten wir ihn aber auf einer anderen Website mit anderem Namen und Titel finden, was die Glaubwürdigkeit dieser „Expertenmeinung“ unserer Meinung nach völlig untergräbt. Unseriöse Anbieter verwenden oft solche „Fakeärzte“, um ihr Produkt mit augenscheinlichen Expertenmeinungen zu bewerben.

Sind die Erfahrungsberichte über Zenidol ebenfalls erfunden?

Während wir an vielen Stellen im Internet negative Erfahrungsberichte finden konnten, sieht es auf der Produktseite selbst in Sachen Kritik sehr mau aus. Hier sprechen sich zahlreiche angebliche bisherige Nutzer recht vorbehaltslos für Zenidol aus, wobei das schlechte Deutsch, in dem diese Aussagen verfasst sind, auf uns ebenfalls nicht sonderlich vertrauenserweckend wirkt.

Zenidol Fake Erfahrungsbericht

Die Art und Weise der Formulierung und der benutzten Wörter erinnerte uns sehr an ein Übersetzungsprogramm und als wir weiter recherchierten fanden wir heraus, dass mindestens ein Erfahrungsbericht ein so genannter Fake ist. Wir fanden das Bild und eine Aussage von „Ute aus Trier“ auch bei dem Konkurrenzprodukt Micinorm, was uns im Bezug auf die Glaubwürdigkeit dieser Aussagen natürlich sehr stutzig machte.

Für wen ist die Creme gedacht?

Der Hersteller wendet sich mit der Zenidol Creme an Frauen und Männer, die unter Fuß- und Nagelpilz leiden. Außerdem soll die Creme Juckreiz, Schuppen, unangenehme Gerüche, Fußschweiß und Blasen an den Füßen bekämpfen. Einschränkungen in Bezug auf das Alter, den Gesundheitszustand oder andere Faktoren werden dabei nicht gemacht oder zumindest nicht angegeben.

Gibt es offizielle Test- und Studienberichte zu Zenidol?

Wir wollten an dieser Stelle natürlich keine vorschnelle Aussage treffen und haben dementsprechend ausführlich recherchiert. Allerdings konnten wir keine Angaben zu Tests oder Studien finden, in denen man sich mit Zenidol befasst hätte. Nicht einmal auf der eigenen Produktseite des Herstellers werden Studien oder Quellen zu Studien genannt. Wir gehen also davon aus, dass man das Produkt bisher in keiner Studie berücksichtigt hat. 

Wurde die Creme von der Stiftung Warentest untersucht?

Die Stiftung Warentest untersucht nicht nur Gegenstände, sondern auch Nahrungsergänzungsmittel und kosmetisch wirksame Produkte. Allerdings konnten wir unter dem Stichwort Zenidol Stiftung Warentest keinen Treffer landen. Bisher hat man sich dieser Creme dort also wohl noch nicht angenommen. Ob und wann dies in der Zukunft möglicherweise der Fall sein wird, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. 

Zenidol Anwendung

Zur Anwendung des Produktes muss man nicht viele Worte verlieren. Laut Angaben des Herstellers wird die Creme einmal täglich dünn auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Am besten nimmt man die Zenidol Anwendung abends vor, nachdem man sich die Füße gewaschen und gründlich abgetrocknet hat. Leider gibt der Hersteller nicht an, wie schnell die Creme einzieht.

Sollte man die Anwendung mit einem Arzt besprechen?

Es handelt sich bei diesem Produkt um kein verschreibungspflichtiges Medikament. Ähnlich wie andere Produkte, die zur Bekämpfung von Haut- und Nagelpilz entwickelt wurden, wird auch diese Creme frei verkauft. Auch muss man die Zenidol Anwendung nicht mit einem Arzt besprechen. Ein Mediziner würde unserer Meinung nach definitiv andere Mittel und Wege als den Einsatz dieser Creme vorschlagen.

Zenidol Wirkung

Zenidol Wirkung

Gegen die Grundidee des Produktes können wir kaum negative Argumente ins Feld führen. Die Zenidol Wirkung soll laut Angaben des Herstellers auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren, die ihren positiven Effekt einzeln bereits vielfach bewiesen haben.

Umso verwunderter sind wir, dass die Ingredienzien hier offenbar wohl nicht oder sehr schwach wirken. Ob sich die Zenidol Inhaltsstoffe gegenseitig in ihrer Wirkung beschneiden oder in der Creme nicht enthalten ist, was der Hersteller angibt, können wir leider nicht abschließend beurteilen.

Wann tritt die Wirkung ein?

Der Hersteller behauptet, dass die Zenidol Wirkung bereits nach kurzer Zeit gegeben ist. Angeblich sollen Fuß- und Nagelpilz nach 30 Tagen vollständig behandelt sein und nie mehr zurückkehren. Abgesehen davon, dass wir derlei pauschale Antworten für gewagt halten, scheint es hier offenbar überhaupt keine Wirkung zu geben.

Zenidol Inhaltsstoffe

Aus der genauen Zusammensetzung seiner Creme macht der Hersteller ein Geheimnis. Das ist an sich auch nicht zu kritisieren, denn bei vielen anderen Produkten ist dies ebenso der Fall. Es werden aber immerhin Zenidol Inhaltsstoffe genannt, die wir uns nun etwas näher ansehen wollen:

Beinwell-Extrakt: Bereits der Name dieser Pflanze zeigt auf, warum man sie schon seit Jahrhunderten zur Behandlung einsetzt. Der Extrakt kann gegen müde, überanstrengte Beine helfen. Außerdem beruhigt er die Haut und hat pilztötende Eigenschaften.

Teebaumöl: Das Öl des australischen Teebaumes ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Das ist auch kein Wunder, hat es doch antibakterielle, antimykotische und möglicherweise sogar antivirale Eigenschaften. Man findet es in zahlreichen kosmetischen Produkten wie zum Beispiel Onycosolve wieder.

Wacholder-Extrakt: Auch der Auszug aus der Wacholder-Pflanze wirkt pilz- und keimtötend. In Studien hat sich gezeigt, dass er auch bei hartnäckigen Krankheitssymptomen wirkungsvoll sein und Krankheitsbilder lindern kann und ist sehr wahrscheinlich deshalb in der Zenidol Creme enthalten.

Außerdem wird durch den Hersteller „Terpinen“ als Inhaltsstoff genannt. Hierbei handelt es sich allerdings um einen Stoff, der auch im Teebaumöl enthalten ist. 

Welche Nebenwirkungen und Risiken sind möglich? 

Wenn man den Hersteller fragt, gibt es keine Zenidol Nebenwirkungen. Dies deckt sich allerdings nicht mit der Aussage vieler bisheriger Nutzer. Einige sprechen von Rötungen und Brennen, andere sogar von unangenehmen Pusteln. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass die enthaltenen ätherischen Öle nicht für jedermann gut verträglich sind. Wer unter einer Unverträglichkeit oder Allergie gegen einen oder mehrere der Inhaltsstoffe leidet, sollte die Creme generell nicht verwenden. 

Wo kann man Zenidol kaufen? dm, Amazon, Apotheke

Zenidol kaufen

Selbstverständlich wollten wir auch wissen, wo man das Präparat bestellen kann. Dies ist offenbar nur über die eigene Shop-Seite des Herstellers möglich, auf der man zwar Zenidol kaufen kann, allerdings nur per direkter Online-Bestelllung. In der Apotheke wurden wir nicht fündig, auch nicht in den Drogeriemärkten von Rossmann, dm, Budni oder Müller. Bei Ebay und Amazon wurde die Creme zum Zeitpunkt unserer Recherchen ebenfalls nicht angeboten. 

Zu welchem Preis wird die Creme angeboten?

Der Hersteller schreibt über den Preis zwar „Zenidol kostet nicht viel“. Diese Aussage ist allerdings sehr gewagt: Für eine Tube mit einem Inhalt von 20 ml nennt die Produktseite des Herstellers einen regulären Preis von 78 Euro. Während unserer Recherchen zu dieser Creme wurde dort als Sonderaktion – angeblich für 5 Tuben – ein Sonderpreis von 39 Euro genannt.

Natürlich haben wir auch recherchiert, wo das Produkt preislich verglichen mit ähnlichen Präparaten liegt und ob es wirklich – wie vom Hersteller angegeben – relativ billig ist. Der Zenidol Preis liegt demnach im obersten Bereich, wenn man ihn mit den Kosten für andere antimykotische Produkte vergleicht, die ihre Wirkung aber im Gegensatz zu dieser Creme schon in Tests und Studien beweisen konnten.

Häufig gestellte Fragen

Nur auf den ersten Blick scheint der Hersteller auf seiner Produktseite umfassend zu informieren. Zu unserer Kritik gehört aber auch, dass viele Fragen zur Zenidol Creme nach wie vor offen bleiben. Jedenfalls erreichen uns von Seiten der Anwender und Interessenten viele noch unbeantwortete Fragen. Wir beantworten die 5 meistgestellten Fragen im folgenden Absatz nach bestem Wissen und Gewissen:

Welcher Hersteller steckt hinter Zenidol?

Dieser Punkt ist vollkommen unklar. Eigentlich ist für deutsche Websites ein Impressum zwingend vorgeschrieben. Ein solches ist hier aber nicht zu finden. Auch an anderer Stelle wird nicht näher darauf eingegangen, wer eigentlich der Produzent ist und wo der Vertrieb der Creme genau liegt.

Wo und wie wird die Creme produziert?

An dieser Stelle gilt das gleiche wie für den ersten Punkt. Es gibt keine Informationen darüber, wo und unter welchen Bedingungen die Zenidol Creme hergestellt wird. Anders formuliert: Eine Herstellung in einer schmuddeligen Garage ist ebenso denkbar wie eine Produktion in einem sterilen Labor. Weiterführende Angaben konnten wir nicht finden.

Ist Zenidol sein Geld wert?

In Anbetracht der Tatsache, dass wir bei dieser Creme keine Wirkung feststellen konnten, ist sie ihren – vergleichsweise – extrem hohen Preis natürlich nicht wert. Doch selbst wenn es sich um ein toll wirksames Produkt handeln sollte, stecken lediglich Beinwell-Extrakt, Wacholder-Extrakt und Teebaumöl in der Creme. Die Selbstkosten dieser Komponenten liegen für den Hersteller bei weniger als einem Euro. Die Gewinnspanne ist also exorbitant – und der Verkaufspreis damit in keinster Weise zu rechtfertigen.

Kann man Pilzerkrankungen wirklich „für immer“ heilen?

Mediziner schütteln bei einer solchen Aussage fassungslos den Kopf. Zwar kann man eine Pilzerkrankung vollständig auskurieren. Es gibt aber kein Mittel, mit der man sich vor einer erneuten Pilzerkrankung dauerhaft schützen könnte. Auch ließe sich ein solches Wundermittel nicht aus den genannten, profanen Bestandteilen herstellen. Die Behauptung des Zenidol Herstellers man können Pilzerkrankungen „für immer“ heilen, gehört ins Reich der Fabeln.

Ist die Anwendung der Zenidol Creme gefährlich?

Das ist gut möglich. Wenn wir davon ausgehen, dass die Creme nur die genannten Stoffe beinhaltet, sollte man sie bedenkenlos anwenden können. Da der Hersteller aber insgesamt intransparent agiert, wollen wir hier keine endgültige Aussage treffen. Es lässt sich nichts über die Qualität der Bestandteile sagen, auch eine Verunreinigung und sogar eine Beimischung von Giftstoffen ist theoretisch möglich.

Zenidol Bewertung

Unsere Zenidol Bewertung ist eindeutig. Wir haben uns lang und ausgiebig mit dem Produkt befasst. Zudem haben wir die Seite des Herstellers ausgewertet, ebenso die Stimmen bisheriger Nutzer recherchiert und in unsere Wertung mit einfließen lassen. Darüberhinaus haben wir einen Test mit einer freiwilligen Probandin gemacht und unsere Ergebnisse dokumentiert.

Unter dem Strich kommen wir zu einem niederschmetternden Ergebnis: Die Creme ist wirkungslos und wird auf dubiosen, undurchsichtigen Wegen produziert und verkauft. Die inhaltliche Zusammensetzung kann nicht verifiziert werden und der Verkaufspreis ist geradezu unverschämt hoch. Auch die falschen Experten- und Arztberichte schrecken uns ab. Wir raten klar von der Verwendung von Zenidol ab. 


Our most popular topics on Managedcaremag.com